A TRAVELER'S GUIDE TO SPACE AND TIME BOX SET OUT IN FEBRUARY!
Home » News » A sign of hope…

A sign of hope…

Posted on Friday, October 18th, 2013

Surprise, surprise,

I am sure no one expected me to be back with news about a band called Blind Guardian so quickly. The reason is quite simple, I’m a workaholic and I have no idea what to do with all my remaining energy at the moment. Therefore I have decided to spend some time with thoughts about Blind Guardian’s future plans. Here is my remarkable output (scroll to the end for the German version)…

Like the majority of you, I was also very surprised when our show in Geiselwind was announced for May 2014. I suppose that I, or one of the other guys, have agreed to this show. I’ll probably never figure out who did it, but that’s not important now, the show itself is of importance. To be honest, all of us cannot wait to get back on stage. Our stage abstinence seems much longer to us than “just” 2 years. Since we were asked to do a “Best Of” show we do not even have to rehearse, this is more or less the type of show we have done in the past anyway. I still hope we can put in some surprises since no one really knows what we consider our “Best Of” songs at the moment. It might differ from Memories of a Time to Come though. Right now I’m working on a possible set list and I’ll cross my fingers that this will be approved when the others have a look at it.

By announcing this live appearance we also secretly announced the intended termination of our album production for the end of May. We obviously have progressed quickly, in Blind Guardian terms that is. Indeed, everything looks very promising with regards to our songwriting and our production. We have good reasons to believe that the album is going to be completely finished at that point.  Let’s hope I will not be proven to be the reincarnation of good old Münchhausen again. Anyway, even the worst case scenario would have us not being too far away from completion at that point. Since we have already completed several production steps on the new album the picture gets clearer and clearer. Although not necessarily clear enough to decide whether I’ll go lyrically for individual topics on each separate song or instead for a conceptual album. On one hand the concept would have a strong fantasy link and on the other hand it would contain some typical Dystopian elements, because this is also what I musically find in most of the songs. They will all feature an almost magical grandeur but will present some very harsh disturbing elements as well. Therefore such a concept might be very suitable. I will have to sleep on it for a while until I’m able to make a decision.

Whenever we start songwriting I try to create a plan in my mind detailing which qualities I would love to feature on the next BG album and what general impression I would like to create. Very often at the end things come out quite different and I’m surprised which qualities or preferences have shown up then. This time there seems to be a collective urge (without even having talked about it) among all members to feature the more aggressive side of Blind Guardian this time.

Right now, we are working on 5 faster songs. As far as I remember last time I have mentioned “Encrypted Time” and “Holy Grail” (which are both proceeding well in the album production), so I am going tell you a little bit about “Winter’s Coming”, “Outcast” and “Song 9″. The first one is based on Marcus’ idea of a 90′s orientated speed/thrash song. We have finished a good two thirds of this one. It’s fast and heavy, or was it heavy and fast? I have no idea how he came up with the title “Winter’s Coming”… “Song 9″ is a fresh one which used to be a collection of parts at first, but then developed into something very special. I would describe it as a refreshing combat between “Guardian of the Blind”, “The Script for My Requiem” and “Ride into Obsession” only disturbed by a fairly straightforward chorus. If you ask me this one is born to become a “classic, but first underrated by the band” song. My favorite among the fast ones certainly would be “Outcast”. A song full of surprises. The old school die hard fan will probably complain later that this one has a soft intro (epic and sad), but even this person would have to agree that afterwards we keep up the speed on this one to the very end. The song is a roller coaster ride through the last three decades of metal. I love it!

As for the epic tracks I love “Irish Hill” the most. I have decided to entitle this “Grand Parade” as “Irish Hill” never really fit the song. Imagine a mixture of “Wheel of Time” and “Nightfall” and you might be there. We have a beautiful orchestration for this. This one certainly demands a lot of time during production simply because there really is a massive amount of elements in it. Not as much as in “And Then There Was Silence”, but a lot…

“Midtempo Song” is the most “commercial” song on the album so far. “Commercial” in a positive way, of course. It would deserve a title like “Irish Hills” more than “Grand Parade” did when it was called “Irish Hills”, but who said that life is always fair… To give justice to the song I also have to say that it is very progressive but also very catchy. “The Throne” is another epic piece we are working on. I have just started working on vocals for this one last Friday. It is too early for me to describe this one more precisely. What I can say is that this one is the perfect link between “Grand Parade” and “The Ocean”. This last one is already completely recorded except for the vocals. “Prophecies” and “Encrypted Time” are completely recorded and the same can be said about some older B-songs, which we have decided to finalize with this session as well. The BG pundit knows about which songs I am talking.

The songwriting period is almost finished by now and the final production session is going to start next week and will keep us busy until Geiselwind. As I think about that I better stop thinking and start songwriting instead.

All the best,

Hansi, or “Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen” as my friends call me.

And now in German…

Überraschung, Überraschung,

ich bin sicher, niemand hätte mich so rasch mit Neuigkeiten über eine gewisse Band namens Blind Guardian zurück erwartet. Der Grund dafür ist ganz einfach: Ich bin ein Workaholic und weiß momentan einfach nicht, was ich – neben der Arbeit an gleich zwei neuen Alben – mit meiner ganzen verbleibenden Energie anfangen soll. Deshalb habe ich mich entschlossen, einige Zeit zu investieren, und mir Gedanken über Blind Guardian’s zukünftige Pläne zu machen. Hier ist mein bemerkenswerter Output…

Wie die Mehrzahl von euch, war auch ich sehr überrascht als unsere Show in Geiselwind für Ende Mai 2014 bekannt gegeben wurde. Ich schätze, ich oder einer der anderen Jungs muss irgendwann seine Einwilligung für diesen Gig gegeben haben. Ich werde vermutlich niemals herausfinden, wer es genau war. Aber das ist jetzt auch nicht so wichtig – zumindest nicht bis zum Tag des jüngsten Gerichts. Dann werden sich all diese Dinge klären. Jetzt ist zunächst einmal nur diese eine Show wichtig.

Um ehrlich zu sein, können wir es überhaupt nicht erwarten, endlich wieder auf die Bühne zurück zu kehren. Unsere Live-Abstinenz erscheint uns schon viel länger als „nur“ zwei Jahre. Da wir vom Veranstalter in Geiselwind gebeten wurden, eine „Best Of“-Show zu präsentieren, müssen wir dafür kaum proben, denn solch ein Konzert schwebte uns schon seit geraumer Zeit vor.

Ich hoffe, wir können dennoch ein paar Überraschungen für euch in die Setlist einarbeiten. Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht, da niemand so genau weiß, was wir aktuell als unsere besten Songs ansehen. Es könnte sich hier und da durchaus vom Memories of a Time to Come Material unterscheiden. Momentan arbeite ich schon einmal eine mögliche Setlist aus – und drücke die Daumen, dass sie bei den anderen durchgeht, wenn sie ein Auge darauf werfen.

Im Übrigen: da wir gerade diesen Live-Auftritt verkünden, geben wir hiermit gleichzeitig auch ganz geheim den anvisierten Abschlusstermin für die Album-Produktion bekannt, der von uns nun auch auf Mai 2014 festgelegt wurde. Das kann natürlich nur heißen, dass wir sehr schnell mit der Arbeit am neuen Studioalbum vorangekommen sind (zumindest was das Zeitverständnis von Blind Guardian angeht). Und in der Tat sieht alles sehr vielversprechend aus, was unser Songwriting und die Produktion angeht. Wir haben deshalb gute Gründe zur Annahme, dass das Album in der Tat bis zu diesem Zeitpunkt komplett abgeschlossen sein wird.

Lasst uns gemeinsam hoffen, dass ich mit dieser Aussage am Ende nicht wieder als Reinkarnation des guten, alten Baron Carl Friedrich Münchhausen dastehe.

Wie auch immer, selbst wenn ich hier das größten Katastrophen-Szenario annehme, sollten wir im Mai 2014 nicht mehr allzu weit weg sein von der kompletten Fertigstellung. Da schon etliche Produktionsschritte für das neue Album hinter uns liegen, zeichnet sich immer klarer ein Gesamtbild ab. Dennoch ist für mich noch nicht zwingend absehbar, ob ich mich entscheide, bei den einzelnen Songs über verschiedene Themen zu schreiben oder textlich in Richtung eines Konzeptalbums gehe.

Auf der einen Seite würde das Konzeptalbum einen starke Verknüpfung in Richtung Fantasy beinhalten, andererseits auch typische Dystopie Elemente. Denn musikalisch zeichnet sich in den meisten Songs folgendes ab: sie alle verfügen über eine fast schon magische Grandeur. Doch dazu präsentieren sie auch einige sehr harsche Störelemente. Deshalb könnte ein Konzept sehr passend sein. Ich werde aber noch einige Zeit darüber schlafen müssen, bis ich in der Lage bin, hier eine Entscheidung zu treffen.

Bevor wir anfangen Songs zu schreiben, versuche ich jedes Mal in Gedanken einen Plan zu entwerfen, welche unserer Qualitäten wir dabei nach vorne stellen und welchen Gesamteindruck wir erschaffen wollen. Ganz am Ende kommt dabei ziemlich oft ein ganz anderes Ergebnis heraus und ich bin selbst überrascht, welche Qualitäten oder Präferenzen sich im Verlauf des Produktionsprozesses heraus kristallisieren. Dieses Mal scheint ein kollektives Bedürfnis unter allen Bandmitgliedern vorzuherrschen, die aggressive Seite von Blind Guardian nach vorne zu stellen – ohne das wir miteinander darüber gesprochen oder groß nachgedacht hätten.

Momentan arbeiten wir an fünf schnelleren Songs. Soweit ich mich erinnere, habe ich „Encrypted Time“ und „Holy Grail“ (die sich beide sehr gut entwickeln) schon beim letzten Mal erwähnt, sodass ich euch jetzt ein wenig mehr über „Winter’s Coming“, „Outcast“ und „Song 9“ erzählen möchte.

Der erste Track basiert aus Marcus Idee, einen an den 90ern orientierten Speed/Thrash Metal Song zu schreiben. Er ist schnell und heavy oder war es heavy und schnell? Ich habe keine Ahnung wie er auf den Titel gekommen ist… „Winter’s Coming“ – wie wahr, wie wahr.

„Song 9“ ist noch sehr frisch. Er war zunächst nur eine Ansammlung verschiedener Song-Teile, hat sich dann aber zu etwas ganz Speziellem entwickelt. Ich würde ihn als erfrischendes Duell zwischen „Guardian of the Blind“, „The Script for My Requiem“ und „Ride into Obsession“ beschreiben, nur unterbrochen von einem ziemlich nach vorne preschendem Chorus. Wenn ihr mich fragt, ist er zu einem „Klassiker, der zunächst von der Band unterschätzt wurde“-Song geboren.

Mein persönlicher Favorit unter den schnellen Songs ist „Outcast“. Er steckt voller Überraschungen. Der altmodische „Die Hard“-Fan wird sich vielleicht später über das sanfte Intro (sehr episch und traurig) beschweren, aber sogar diese Person müsste zustimmen, dass wir anschließend und bis zum Schluss ein enormes Tempo vorlegen. Dieser Song ist eine Achterbahnfahrt durch die vergangenen drei Jahrzehnte des Metal. Ich liebe ihn.

Wenn es um die epischen Tracks geht, favorisiere ich „Irish Hill“ am meisten- ich habe mich übrigens entschlossen, ihn in „Grande Parade“ umzubenennen, da „Irish Hill“ nie so richtig zu diesem Song gepasst hat. Stellt euch eine Mischung aus „Wheel Of Time“ und „Nightfall“ vor und ihr habt´s. Wir haben eine sehr schöne Orchestrierung für diesen Song geschaffen. Das verlangt definitiv einen langen Zeitraum während des Produktionsprozesses, einfach weil es sich wirklich um eine massive Anzahl an verschiedenen Elementen handelt. Nicht ganz so viele wie bei „And Then There Was Silence“, aber schon eine ganze Menge…

„Midtempo Song“ ist das bislang wohl „kommerziellste“ Stück des Albums. „Kommerziell“ im positiven Sinne, versteht sich. Es hätte viel eher den Titel „Irish Hill“ verdient als „Grande Parade“ als er noch „Irish Hill“ hieß, aber wer sagt, dass das Leben immer fair ist… Um dem Song aber die verdiente Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, muss ich sagen: er ist sehr progressiv, dabei aber dennoch sehr eingängig.

„The Throne“ ist ein weiteres episches Stück, an dem wir arbeiten. Ich habe gerade vergangenen Freitag angefangen, an den Vocals zu arbeiten. So ist es noch zu früh für mich, den Song hier schon präziser zu beschreiben. Was ich aber sagen kann: er stellt die perfekte Verbindung zwischen „Grande Parade“ und „The Ocean“ dar. Letzterer Titel wurde von uns bereits aufgenommen, abgesehen vom Gesang.

„Prophecies“ und „Encrypted Time“ sind bereits komplett im Kasten, ebenso wie einige ältere B-Songs, bei denen wir uns entschlossen haben, sie bei dieser Studiosession fertigzustellen. Die BG Beobachter wissen, über welche Songs wir hier sprechen.

Die Songwriting Periode ist nun fast abgeschlossen, nächste Woche startet die finale Produktion, die uns bis Geiselwind beschäftigen wird. Während ich darüber nachdenke, stoppe ich jetzt besser das Nachdenken und fange an, die noch fehlenden Songs zu schreiben.

All the best

Hansi, oder „Carl Friedrich“ wie meine Freunde mich nennen…